Mittwoch, 7. August 2013

Meine zweite Hochzeitstorte (diesmal aber wirklich die letzte...)

So, hier kommen also endlich die Fotos meines letzten Riesen-Projekts. Die Hochzeitstorte für die Hochzeit meiner Freundin Dunja. Die Rezepte werde ich demnächst nochmal nachreichen, aber fürs erste müssen ein paar Fotos reichen ;-)


Ich muss sagen, dass mir ein unglaublicher Stein vom Herzen gefallen ist, als ich die Torte endlich im Kühlhaus abgeliefert hatte! Es konnte ja keiner ahnen, dass der Tag der Fertigstellung ausgerechnet der heißeste Tag des Jahres werden würde (39°). Es ist leider so einiges schief gegangen und schlussendlich ist die Torte leider nicht ganz so geworden, wie ich es mir erhofft hatte Schade!

Geplant war eigentlich eine vierstöckige Torte, deren Design an die Einladungskarten anspielen sollte (ich hab damals gedacht, graphische Muster sind bestimmt einfacher als Schnörkel und Blumen oder so.... das liegt allerdings ganz im Auge des Betrachters, wie ich jetzt weiß!). Herausgekommen ist eine dreistöckige Wuchtbrumme, die ziemlich ins Schwitzen kam...

Durch die extreme Wärme war der Fondant extrem schwer zu verarbeiten und ist mir fast davongeflossen... Man erkennt das ein bisschen am obersten Foto... die oberste Etage ist richtig "nass" von außen.

Ich hatte nach drei Stunden Dreiecke schneiden (mit einer Rasierklinge) schon langsam das Gefühl, ich werde nie fertig, aber irgendwie schafft man es dann ja doch.



Das Muster hab ich mit der Transfer-Methode angebracht, wie das funktioniert, seht ihr z.B. hier oder auch in dem Craftsy-Online-Kurs von Jessica Harris, von dem ich hier schonmal geschwärmt habe.













Ich habe diesemal übrigens normale Strohhalme zur Stabilisierung der Etagen genommen und war begeistert, wie einfach das geht. Die lassen sich deutlich besser schneiden als Holzstäbe!



















Man beachte die Schweinerei im Hintergrund, ständig liegt soviel Deko-Kram und Puderzucker rum....
Ist das bei Euch auch so?


Als Cake-Topper hatte sich Dunja ein irisches Symbol gewünscht... ein von zwei Händen gehaltenes Herz mit einer Krone obendrauf. Obwohl ich das Herz ca. 1 Woche vorher schon aus Modellierfondant geformt hatte, ist es nicht richtig fest geworden und war ziemlich instabil. Das gleiche galt für die Krone, die mir natürlich auch noch runterfallen musste um dann total verbeult zu sein..... War nicht so ganz mein Tag... ich hab zwar noch versucht zu improvisieren, aber mir sah die ganze Geschichte dann doch eher nach Sailor-Moon aus und schlussendlich hab ich das Herz wieder runtergerupft.

so ungefähr hätte das aussehen sollen




Die Torte ist übrigens nur dreistöckig geworden, weil der Fondant des letzten Stockwerks über der weißen Schokoladenganache tierische Blasen geschlagen hat... Sah ein bisschen aus wie riesige Eiterpickel, die langsam aufplatzten... Das wollte ich optisch niemandem antun. Geschmacklich war die Etage aber erste Sahne... gesalzenes Karamell... Sorry, Dunja und Liam :-(

Alles in allem mecker ich vermutlich mal wieder am meisten über die Torte, aber ich finde es einfach ärgerlich, wenn etwas nicht so funktioniert, wie ich mir das vorstelle! Trotzdem war das eine ganz tolle Hochzeit und ich hoffe, dass ich dem Brautpaar damit eine kleine Freude machen konnte.



Ach ja... ganz unten ist ein Schokoladenkuchen mit Himbeerbuttercreme, in der Mitte Zitronenkuchen mit Lemoncurd-Füllung und oben Mohn-Biscuit mit Aprikosen-Vanille-Buttercreme... die Rezepte gibt`s beim nächsten Mal, versprochen :-)

Liebe Grüße,
Sarah








Kommentare:

  1. WOW... da hast du dir ja waaahnsinnig viel Arbeit gemacht mit den vielen kleinen Dreiecken! Aber die Torte macht richtig was her mit dem Muster!
    Bei mir sieht's auch immer aus wie Bombe, wenn ich Motivtorten mach oder Blüten modellier - ich glaub das ist (hoffentlich) bei allen so =)
    ... und bei mir geht auch immer was schief, aber du hast die Sache mit den Blasen doch prima gerettet - Hut ab!

    Viele Liebe Grüße,
    Christin
    Kurze's Köstlichkeiten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christin,
      ich finde das sehr tröstlich, dass nicht nur bei mir manchmal was schief läuft, sondern es auch anderen so geht! Und trotzdem macht man es immer wieder, wir sind schon bekloppt ;-)
      LG Sarah

      Löschen
  2. Boa, ich bin begeistert! Geniale Arbeit!!!

    Und WAS für eine Arbeit... nur drei Stunden um die Dreiecke zu schneiden? Da warst du ja super schnell.
    Das Wetter ist derzeit wirklich nicht für unsere Zuckerarbeiten geeignet, aber du hast das alles sooo schön hin bekommen.

    Süße Grüße,
    An

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo An,
      Ich würde auch dafür plädieren mehr Festivitäten in den Herbst und Winter zu verlegen. Das würde einiges einfacher machen! ... Und Dreiecke kann ich jetzt echt nicht mehr sehen... :-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Ich finde deine Arbeit wunderschön. Und das mit dem Chaos auf dem Arbteitstisch kenne ich gut. Ich bin ständig am Wischen und sortieren und trotzdem :-) LG Ullis Backstube

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ulli,
      Schön, dass Dir die Torte gefällt. Ich hab am nächsten Tag übrigens erstmal zwei Stunden lang die Küche geputzt um alle Puderzuckerreste zu entfernen. Komisch, dass es scheinbar keine Möglichkeit gibt, das zu umgehen.
      Schöne Grüße, Sarah

      Löschen
  4. Die Torte sieht wirklich schön aus. Mir gefällt das Muster mit den Dreiecken ziemlich gut.
    Und die Torten klingen auch einfach super lecker.
    So eine mehrstöckige Torte stelle ich mir wirklich extrem schwer vor und dann noch bei dem Wetter.... Hutab, dass du das so gut noch hinbekommen hast.
    Und ja, bei mir ist es auch immer so unordentlich in der Küche. Ehrlich gesagt noch viel viel unordentlicher :)#
    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh, ich hab nur den guten Ausschnitt gezeigt :-D
      Du hast doch jetzt aber auch Blut/Fondant geleckt...da wird's auch bald Zeit für was mehrstöckiges....Aber nur, wenn Dein Blutdruck ok ist!
      LG Sarah
      PS: vielleicht sollten wir mal Fotos der chaotischsten Küchen sammeln!?!

      Löschen
  5. Wow, also die Torte sieht super aus. Da fehlt das vierte Stockwerk auch nicht, sie sieht vollständig aus ;)
    Schade, dass es so heiß war, aber dafür hast du es super gemacht!

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia,
      Vielen lieben Dank. Ich hatte echt befürchtet, dass die Torte nicht reicht, das war aber Quatsch. Man unterschätzt die Mengen wirklich. Es isst ja dann auch dich nicht jeder Torte (zum Glück)

      Löschen
  6. Hammer! Und trotzdem meckert sie... ajajaj! So ein Muster ist extreeemST! Und das mit dem letzte Hochzeitstorte will ich nicht lesen! Du MUSST!!! Und jaaaa, bei allen ist BIG BANG beim Tortenmachen und jaaaaaaa, es MUSS immer etwas schieflaufen: das ist zwar zum Verzweifeln aaaaaber: der Lerneffekt ist bombastisch! Ok, das Wetter ist echt gemein gewesen aber die Torte schaut einmalig aus und ist nicht nur "eine kleine Freude"!!! Verrücktes Huhn, du :D Gib zu, die Braut hatte Tränen in den Augen. Also Sarah, fühl dich gelobt und angefeuert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nellichen,
      Du hast natürlich vollkommen recht! Der Lerneffekt ist wirklich immens, Improvisation ist Alles! Und ich weiß, ich sollte nicht meckern, aber man ist ja auch Perfektionistin.
      Dank Dir hab ich übrigens ein Suchtmittel entdeckt: Dulce de leche ist ja sooooo lecker! Unglaublich :-)
      Liebe Grüße und vielen Dank für Dein dickes Lob!

      Löschen
  7. Liebe Sarah,

    was für eine riesige und schöne Hochzeitstorte! Dass es deine Letzte war, hoffe ich nicht - schließlich bist du nun schon in Topform! Sooo viele Dreiecke - wow, was für eine Fummelarbeit ;o) Und über dieses Wetter brauchen wir ja wirklich nicht sprechen. Für die Törtchenmacher ein wahres Grauen. Aber es ist ja schon August und nun wird es hoffentlich wieder erträglicher.
    Ganz sicher hat sich das Brautpaar sehr gefreut und das war bestimmt ein ganz besonderer Lohn für diese viele und nervenaufreibende Arbeit. Ein dickes Lob von mir!

    LG,
    Jessi
    PS: Ich hoffe, du hast doch noch ein PAMK-Päckchen bekommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,
      ich komme gerade frisch erholt aus dem Urlaub zurück und jetzt ist das Klima hier ja auch wieder erträglicher ;-)
      Nach der Hocheitsstorte konnte ich drei Wochen ohne Backofen und Rührschüsseln gut gebrauchen! Ein Päckchen oder eine Nachricht ist aber leider auch in der Zwischenzeit nicht von meiner PAMK-Partnerin angekommen :-(
      Na ja, was solls. Back ich halt wieder selbst :-D
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  8. Hallo ich hab gerade dein wunderschöne Torte bewundert, ich muss auch für nächst Woche ein hochzeitstorte machen, aber nur 3 stöckig (wie mickrig "gg". wie machst du das zeitlich mit backen der ganzen böden? ich backe immer jede lage einzeln, damit die schön aufgehen du nicht sooo lange im ofen sind. ich brauch ja schon ewig für 3 stöcke (im rohr).

    lg
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie,
      ich backe die Böden für die einzelnen Etagen auch separat, d.h. ich backe nacheinander insgesamt 3 bzw. 4 "dicke" Kuchen, die ich dann in 3 Lagen aufschneide. Backst Du wirklich jeden Boden einzeln? Das dauert ja wirklich lange... Bisher hatte ich mit dem Aufgehen eigentlich keine Probleme. Nach Möglichkeit backe ich die Böden aber einige Tage oder Wochen vorher, und friere sie ein. Der Stress des Verzierens ist ja nicht unerheblich, da kann ich das Backen lieber vorher abhaken. Ich hoffe, Deine Torte gelingt Dir so, wie Du es Dir vorstellst und wird ein Knaller :-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...