Dienstag, 21. Oktober 2014

Schokoladenkuchen mit Espresso-Frosting und gesalzenem Karamell

Neulich hatte meine Mutter mal wieder Geburtstag, und da ist meine erste Wahl für einen Geburtstagskuchen eigentlich immer ein dunkler Schokoladenkuchen. Dieses Jahr hab ich ein bisschen rumgegoogelt und bin bei "Call me Cupcake", dem Blog von Linda Lomelino hängengeblieben.... vermutlich kennt Ihr sie alle, wenn nicht den Blog, dann bestimmt ihr grandioses Buch......
Und auch in diesem Buch findet sich das Rezept für den "Chocolate-Cake with Dulche de Leche and Sea Salt", zumindest hab ich das im Buchladen gesehen, leider hab ich´s mir bis dato noch nicht gekauft....das werde ich aber auf jeden Fall nachholen....Verdammt leckere Sachen sind da drin!




Im Originalrezept backt sie einen Kuchen mit 15 cm Durchmesser, ich wollte den Kuchen aber etwas größer haben und habe eine 18er Form und einen ebensogroßen Tortenring benutzt. Dafür habe ich die 1 1/2fache Teigmenge benutzt, und ein bisschen weniger Zucker..... wenn ihr das Original nachbacken wollt, findet ihr das Rezept hier.

Für den Kuchen:
  • 115 g zerlassene Butter
  • 400 g Mehl
  • 90 g Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Natron
  • 500 g Zucker
  • 2 große Eier
  • 340 ml Milch
  • 225 ml starker Kaffee
Für das Frosting:

  • 200g gehackte dunkle Schokolade (70%)
  • 300g weiche Butter
  • 60 g Backkakao
  • Mark von einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 4 TL Espresso
  • 250 g Puderzucker
Für die Füllung:

  • 1 Dose Dulche de Leche (wie man das selber macht, könnt ihr hier lesen)
  • Fleur de Sel
Den Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen und zwei Formen mit 18cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, ich habe eine Springform und einen Tortenring benutzt.
Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in eine Schüssel sieben, mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Den fertigen Teig habe ich gleichmäßig auf beide Formen verteilt und ca. 45 Minuten gebacken, bitte Stäbchenprobe machen, ob die beiden Kuchen durch sind. 
Ich habe die Böden schon einige Tage vorher gebacken und nach dem Abkühlen, so wie sie waren, eingefroren. In 4 gleiche Böden habe ich sie dann erst nach dem Auftauen geteilt. Ihr könnt das aber natürlich auch gleich nach dem Backen und Auskühlen tun.

Für die Creme muss die Schokolade über dem Wasserbad geschmolzen werden, anschließend bitte auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Währenddessen die Butter mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine aufschlagen, bis sie fast weiß ist, nach und nach den gesiebten Puderzucker und das Kakaopulver zugeben. Zum Schluss die geschmolzene Schokolade, das Salz, den Espresso und die Vanille zugeben und schlagen bis die Creme schön glänzt. Fertig.

Zum Zusammensetzen macht ihr die Dose Dulche de Leche auf und streicht einen Boden damit ein, darauf eine dünne Schicht Buttercreme und ein bissel Fleur de Sel drüberstreuen, dann kommt der nächste Boden drauf, dann Dulche de Leche, Frosting, Fleur de Sel usw.. Habt ihr alle 4 Böden zusammengebastelt streicht ihr eine dünne Schicht Frosting als Crumb-Coat über den ganzen Kuchen und stellt ihn anschließend erstmal für ca. 20 Minuten kalt. Die restliche Creme bitte nicht in den Kühlschrank, sonst könnt ihr sie gleich nicht mehr verstreichen....
Ich finde, bei Linda sieht das Muster im Frosting ganz toll aus, bei mir wollte das aber nicht so klappen, daher hab ich den Kuchen einfach glatt mit dem übrigen Frosting eingestrichen und habe dann vorsichtig meinen Rest Dulche de Leche erhitzt, bis ich es schön oben drüber gießen und verstreichen konnte. Zum Schluss noch etwas Fleur de Sel drüberstreuen und fertig!



Der Kuchen schmeckt am  besten, wenn er nicht direkt aus dem Kühlschrank serviert wird, sondern Zimmertemperatur hat, dann ist die Schokoladencreme richtig schön cremig und der Kuchen an sich ist wunderbar fluffig und saftig.

Besonders der Teig hat es mir wirklich angetan, da die Böden ganz fantastisch geworden sind. Gesalzenes Karamell geht sowieso immer und selbst die Kaffeenote hat mich nicht gestört, im Gegenteil...insgesamt passt das alles ganz hervorragend zusammen. Ein Gesamtkunstwerk sozusagen. Danke Linda, für das tolle Rezept!

Den wunderhübschen Tortenständer habe ich mir übrigens auf der Tortenshow bei "Home of Cake" gekauft und bin immer nocht total begeistert, hier könnt Ihr ihn auch bestellen.

Liebe Grüße,
Sarah


Kommentare:

  1. Hallo Sarah,
    ich habe das tolle Buch von Linda zum Geburtstag bekommen und freue mich schon soo darauf, etwas daraus nachzubacken. Nach deinem Bericht ist der Espresso-Schokokuchen ganz oben auf meine Liste gerutscht... ;-)
    Liebe Grüße, Venda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Venda,
      da hast Dju aber wirklich ein tolles Geburtstagsgeschenk bekommen, glaube ich. Eigentlich mag ich Kaffee-Geschmack in Desserts oder Kuchen nicht besonders gerne, aber in diesem Fall schmeckt die Schokolade mit dem Salz, Karamell und Espresso einfach köstlich. Und die Fotos in dem Buch sind soooo schön! Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren :-)
      LG Sarah

      Löschen
  2. Oh wie lecker! :) So eine tolle Kombi.
    Mit diesem Rezept bist du in meinen Wochenhighlights, wel ich an keinem Schokoladenkuchen einfach so vorbeigehen kann! Da hier auch noch GESALZENES Karamell dabei ist... *sprachlos* :)
    http://schokoladen-fee.blogspot.de/2014/10/kw-43-wochenhighlights.html
    Liebe Grüße,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Alexandra,
      das freut mich, dass Dir die Kombi enauso gut gefällt wie mir! Ist ja aber auch kein Kunststück, einfach totalst lecker!
      Danke für die Erwähnung in Deinen Wochenhighlights,
      liebe Grüße Sarah

      Löschen
  3. Mmmmh ... sieht der lecker aus. Gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden und es draußen kälter wird. Hach - ein Kamin und ein dickes fettes Stück deines Kuchens ... das wäre jetzt ein Träumchen! Mit diesem Rezept hast du mein Herz gewonnen - Karamell und Salz un dann noch Schoki ... was will man mehr!!!
    LG, Jessi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi,
      Jaaa, das wäre was...könnt ich auch schon wieder vertragen! Aber mal im Ernst, geschmacklich kam der Kuchen ziemlich dicht an Deine Schoko-Cupcakes auf der Tortenshow ran, nur dass Deine Creme fluffiger war als meine :-)
      Köööööööstlich!!!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...