Montag, 8. April 2013

Chevron-Cake



Bisher sah`s in diesem Jahr ja noch etwas mau aus mit Motivtorten, zu Ostern hatte ich dann aber mal wieder eine passende Gelegenheit und Zeit sowieso. 

Im März hab ich eine tolle Entdeckung gemacht. Einer meiner absoluten amerikanischen Lieblingsblogs ist Jessicakes von Jessica Harris. Die Torten, die sie macht sind echt unglaublich und richtig, richtig toll. Irgendwann im März hat Jessica dann auf Ihrem Blog gepostet, dass sie jetzt Instructor bei Craftsy sei, das ist ungefähr so was wie ein online Volkshochschulkurs zu verschiedenen Themenberichen. Hauptsächlich geht es dort ums Nähen, Stricken, Quilten aber auch viele viele Cake-Decorating-Kurse werden angeboten. Man bucht einen Kurs zu einem bestimmten Thema, bezahlt ihn und kann sich die Video-Tutorials immer wieder angucken, dazu gibt`s noch Rezepte und Vorlagen zum runterladen, sowie die Möglichkeit mit anderen "Kursteilnehmern" zu kommunizieren und Fotos von eigenen Kuchen hochzuladen. Eigentlich bin ich bei solchen Sachen und Communitys ja erstmal skeptisch, aber nachdem Jessica auf Ihrem Blog den Kurs zum halben Preis (ca.15€) angeboten hat, hab ich zugeschlagen.

 
Für das Geld bekommt man dann ein über dreistündiges, wirklich toll gemachtes Tutorial in dem Jessica insgesamt vier Torten dekoriert. Besonders klasse fand ich, zu sehen wie sie die Buttercreme aufträgt und den Kuchen mit Fondant überzieht. Ich hab das zwar auch schon einige Male gemacht, aber im Nachhinein betrachtet wohl ziemlich dilettantisch! Ist ja auch kein Wunder, wenn man sich alles mit zusammengeklaubten Infos aus Büchern und dem Internet selbst beibringen muss. Ich habe dort viele neue Techniken und Tricks gelernt, auf die ich selbst nie gekommen wäre. Das ist schon was anderes, wenn man sich das mal in Echtzeit anschauen kann, wie sowas funktioniert!

Damit mich niemand falsch versteht! Das hier soll keine Werbeveranstaltung werden, und ich bekomme auch nichts dafür. Trotzdem haben sich die 15 € für mich wirklich gelohnt. Wenn ich mir überlege, wieviel Geld mehr ich für irgendwelche Cake-Decorating-Bücher oder -Zeitschriften ausgegeben habe, die nicht sonderlich toll gemacht waren....
Für meinen Osterkuchen wollte ich dann den Chevron-Cake ausprobieren. Chevron bedeutet eigentlich so was wie "Fischgrät" oder "Zickzack"-Muster und ist gerade wohl ziemlich angesagt in der großen Welt der Kuchendekoration wenn man sich so umschaut. Ich habe mich mit dem Muster nicht ganz an die Vorlage gehalten, sondern mir ein eigenes Muster gebastelt. 

 

Mit ein paar Tricks aus dem Tutorial und einem Metallspachtel aus dem Baumarkt ist der Ganache-Überzug des Kuchens übrigens so gerade und exakt wie noch nie geworden. Das erleichtert das Überziehen mit dem Fondant schonmal enorm und das Endresultat sieht gleich um Klassen besser aus.





Bei Jessicas Transfer-Method werden die Streifen erstmal mit Palmin auf ein Stück Backpapier "geklebt", damit man sie gerade und exakt auf dem Kuchen anbringen kann. Die Idee ist sehr simpel, funktioniert aber wunderbar, wie man sieht. Leider kommt das auf den Fotos nicht so ganz rüber, aber ich habe zwei unterschiedlich eingefärbte Fondantstreifen verwendet. Einmal Türkis und einmal Eis-Blau, man kann es vielleicht erahnen?




Einmal um den Kuchen rum geht reeelativ schnell (vielleicht 1 - 1 1/2 Stunden, wenn man so lahm ist wie ich). Etwas kniffelig ist nur das letzte Stück, wenn zwei Musterreihen nahtlos aneinanderstoßen sollen. Angeblich nahtlos! Ich habe davon kein Foto und denke, das war auch noch verbesserungsbedürftig, aber fürs erste Mal war ich ganz zufrieden.

Auf Jessicas Modellkuchen sitzt noch eine orangene Blüte aus Modelling-Chocolate. Ich hab aber einfach nur mit Blütenpaste ein bisschen rumprobiert und meine Rosenausstecher benutzt, ein paar Zuckerperlen als Blütenpollen rein, fertig! Ich mag den Kontrast der pinken Blume zu dem Türkis des Kuchens und generell zu dem etwas strengen, geradlinigen Streifenmuster. Bisher habe ich noch nicht wirklich viele Erfahrung mit Zuckerblüten, das wäre aber mal eine Idee für eine neues Projekt.



















Auch wenn dieser Kuchen diesmal nur "nachgemacht" ist, gefällt mir das Ergebnis sehr gut. Ich finde dieses einfache und schlichte Muster toll, oft sind mir viele Kuchen einfach zu überladen. Besonders als Übungsobjekt für einige neue Techniken war er toll und meiner Familie sind die ganzen kleinen Macken (die wohl nur ich sehen kann) gar nicht aufgefallen.

Unter den Streifen verbirgt sich übrigens ein sehr heftig schokoladiger Schokoladenkuchen von dem man maximal ein winziges 2 cm breites Stückchen essen kann.


Als nächstes werde ich mir wohl einen Zuckerblütenkurs bei Craftsy aussuchen, da mich das wirklich interessiert und ich das Nachmachen aus Büchern etwas schwierig finde. Was würdet ihr gerne noch lernen, oder was würdet ihr gerne noch verbessern wollen?

Liebe Grüße,
Sarah

Kommentare:

  1. Wow! Die siht fantastisch aus!! Und so schöne Kanten ...
    Ich bin auch schon bei Jessicacakes über diese tolle Torte gestolpert - ich hoffe ich hab irgendwann eine passende Gelegenheit :o)

    viele Liebe Grüße
    Christin
    Kurze´s Köstlichkeiten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christin,
      im Grunde bist Du auch ein bisschen beteiligt an dieser Torte ;-)
      Du hattest irgendwann mal auf Deinem Blog Jessica`s Seite verlinkt, und so bin ich dort gelandet.... War ein Super-Tipp!
      Tja, Gelegenheiten gibt es irgendwie immer zu wenig für meinen Geschmack! Schade, vielleicht sollte man so einen Kuchen mal einfach so machen? Weil heute Montag ist, weil der Frühling kommt oder nix im Fernsehen läuft?
      Mals sehen, liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Liebe Sarah,
    Deine Torte ist ein absoluter Hammer!
    Wunderschön ist sie geworden und sieht auch noch superlecker aus!
    Liebe Grüße, Siret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Siret,
      vielen lieben Dank für Dein Kompliment, darüber freu ich mich sehr!
      Schöne Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Wow, Sarah, ich bin begeistert!!! Die scharfe Kante, die Umsetzung der Anleitung.... Ich folge Jessica auch aber irgendwie war ich noch nie mutig, mir die Anleitungen anzuschaffen aber nach deiner Schilderung ist es wohl sein Geld wirklich wert. Und drei Stunden Bildmaterial ist enorm! Uber die letzten Streifen habe ich mir übrigens auch meine Gedanken gemacht... Theoretisch müsste man das Muster ja eigentlich vorher an den Umfang der Torte anpassen oder? Und zur Not kann man das doch sicher noch irgendwie kaschieren :D Probieren geht wohl über Studieren :)
    Liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Preis von knapp 15 € gibt es übrigens nur, wenn man über den Link auf Jessicacakes auf craftsy.com gelangt. Ansonsten liegt das Angebot auf craftsy momentan bei 19 €. Also: ich habe jetzt auch zugeschlagen und könnte vor Zufriedenheit hüpfen! Hmm, wenn ich es mir so recht überlege, wirkt es ein klitzekleinwenig wie Kaufsucht :D
      Dankeschön, Sarah! (das war jetzt nicht ironisch!) :) Du hast mir den nötigen Stubser verpasst! *freu-hüpf*

      Löschen
    2. Hallo Nellichen,
      stimmt, ich hatte glatt vergessen dazuzuschreiben, dass man den Link auf Jessica`s Seite nehmen muss! Danke, dass Du dran gedacht hast. Und schön, dass ich Dir den Kurs schmackhaft machen konnte, ich war auch echt begeistert davon. Sie macht das auch wirklich toll und kommt sehr sympathisch rüber.... das ist ja auch nicht ganz unwichtig! Sich 3 Stunden irgendsoeinen dahergelaufenen Unsympathen anschauen, will man ja auch nicht ;-) Und seinen eigenen Englischkenntnisse kann man gleich in einem Abwasch wieder auffrischen! Sehr praktisch!
      Bevor ich`s noch vergesse: Ich hab den Umfang des Kuchens natürlich vorher auch ausgemessen, aber sobald man nur ein bisschen schludrig in der Verarbeitung der Streifen ist (und das kann ich besonders gut!), passt es dann nicht mehr exakt. Da ist definitiv noch Verbesserungspotenzial da! Oder man macht einfach ne riesige Schleife drüber! Da ist dann Kreativität gefragt ;-)
      Ich wünsch Dir viel Spaß mit dem Kurs und sag mal Bescheid, wie`s Dir gefällt... bis dahin,
      liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  4. Das Chevron-Muster sieht klasse aus! Ich würde so gerne mal mit Fondant arbeiten, aber habe mich bisher nie getraut, weil ich Angst hatte.. Naja, irgendwann muss ich dann wohl doch mal ran. Du machst mir jedenfalls Mut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      also Angst haben brauchst Du davor nun wirklich nicht. Du kannst doch super nähen und kennst Dich mit der Verarbeitung von unterschiedlichen Stoffen aus... so entfernt voneinander ist das gar nicht! Freut mich auf jeden Fall, wenn ich Dich auf den Geschmack bringen kann! Wenn ich die tollen Sachen auf Deinem Blog sehe packt mich auch das Nähfieber wieder, leider funktioniert meine uralte Nähmaschine im Moment nicht so, wie ich möchte.... Schade!
      Falls ich Dir bei irgendwelchen Fondant-Fragen helfen kann, sag Bescheid :-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  5. Wunder Wunderschön :)
    Echt schön geworden, Respekt!
    Wie hast Du nur die kanten so super hinbekommen? Bei mir wird's immer n bisschen rund ;(
    Und noch ne Frage, in welchem Verhältnis mischt du die Ganache an? ;)

    Lieben Gruß
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Carolin,
      erstmal vielen lieben Dank! Die Kanten hab ich so exakt durch die Upside-Down-Technik hingekriegt. Früher gab`s das Video mal auf dem Jessicakes-Blog, da gibt es das heute aber nicht mehr, vielleicht irgendwo bei You tube? Im wesentlichen geht es darum, dass man den Kuchen nach dem Eindecken mit Fondant auf den Kopf stellt (eben Upside Down) und mit einem Fondant-Glätter den Fondant vorsichtig nach unten streicht, bis man einen geraden Abschluss zur Kuchenplatte bekommt...
      Ich weiß gar nicht genau, wie ich das auf die schnelle anders erklären könnte... anschauen ist einfacher. Vielleicht gibt`s irgendwo online noch ein Video, die Technik ist ja nicht neu. Jessica zeigt es auf jeden Fall ausführlich bei dem Craftsy-Kurs.
      Die Zartbitterganache besteht bei mir übrigens aus zwei Teilen Kuvertüre und einem Teil Sahne, das funktioniert super.
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  6. Liebe Sarah,
    eine klasse Idee und danke für den Hinweis.
    Werde wohl auch zuschlagen. Deine Torte sieht so klasse aus! Hammer.
    Stimmt, sie hatte mal ein Video auf ihrem Blog....kann mich ganz schwach daran erinnern...bei sich daheim und I**eadrehscheibe...
    Zuckerblumen wäre auch klasse...ich schiebe das immer gerne weiter vor....wenn Du was gefunden hast...empfiehlst Du uns das dann auch weiter? Bittöööööö...:-)

    Sei lieb gegrüßt!!
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silvia,
      mir sind die Zuckerblumen bisher auch zu filigran und fitzelig... aber ich plane gerade mein nächstes Riesenprojekt und da könnte ich so ein bis zwei Blümchen gebrauchen ;-)
      Mal sehen, zwischenzeitlich hab ich meinen nächsten Craftsy-Kurs aber auch schon gebucht! Diesmal aber "Advanced Fondant Techniques", klang irgendwie gut, und was ich bisher gesehen habe war auch nicht übel!
      Ich halte Euch aber gerne auf dem Laufenden :-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  7. Huhu Sarah,

    nach meinem ganzen CakeCologneStress komme ich endlich mal wieder dazu, auf dein kleines Blog zu schauen. Wow, deine Torte ist super geworden. Ich habe die Technik auch schon mehrfach angewendet und finde das auch klasse. Ein super schönes Törtchen ... ich freu mich schon auf deine nächsten Torten!
    LG, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessi,
      ich habe Dir ja schon geschrieben, dass DEine Gewinnertorte einfach klasse war. Auch an dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch, hast Du toll gemacht. Ich spiele mit dem Gedanken dieses Jahr bei der Tortenshow in HH mitzumachen, bisher fehlt aber die zündende Idee....
      Das mit dem auf die nächsten Torten freuen, kann ich nur zurückgeben ;-) Bin auch immer sehr gespannt auf Deine neuen Kreationen!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
    2. Ooooh liebe Sarah,

      vielen herzlichen Dank noch einmal für die netten Worte zu meiner Torte! Ich war selbst ganz überrascht.

      Die zündende Idee kommt bestimmt. Ein bisschen hier grübeln und ein bisschen da grübeln, ich hatte auch so einiges verworfen und hab auch nur zwei Leuten vorher gesagt, dass ich teilnehme, um mir das noch etwas frei zu lassen ... dieser Leistungsdruck immer ;o) Grundsätzlich ist aber so ein Wettbewerb allein die Erfahrung und das Feedback der Jury wert - genau aus diesem Grund habe ich es dann schließlich gewagt. Und dabei hat es sich sogar gelohnt. Ich bin mir sicher, dass dir ganz bestimmt was Tolles einfällt - du hast doch immer super Ideen. Daher, trau dich ruhig, es wird sich lohnen!
      GLG, Jessi

      Löschen
    3. Hey Jessi,
      Danke für Deine Ermutigung... kann ich gut gebrauchen. Bisher hab ich mir oft erst überlegt, wie die Torte werden soll, wenn schon der Fondant ausgerollt war! Ein bisschen vorausplanen kann da wohl nicht schaden ;-)
      Es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen, und Du hast recht, (professionelles) Feedback kann man nie genug haben!
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  8. Hi Sahra,

    ich bin ja immer wieder von deinem Blog total begeistert. Diese ganzen schönen Torten... Einfach spitzenklasse :)
    Habe mal eine etwas andere Frage zu dieser Torte: Könntest du mir das Rezept für den Kuchen selbst geben? Hast du hier auch Schokobuttercreme dazwischen "gepackt"? Was hast du um die Torte herum gemacht, damit der Fondant hält?
    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hin Nicole,
      Klar kannst Du das Rezept haben, das findest Du hier: http://100minutenbei160grad.blogspot.de/2012/06/meine-erste-motivtorte.html
      Dazwischen und obendrüber ist dunkle Schokoladenganache. Meine Mutter liebt viel Schokolade, daher haut der ziemlich rein ;-) Aber echt lecker!
      LG Sarah

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...