Dienstag, 23. Oktober 2012

jetzt was herbstliches...Kürbis wird nie langweilig!



In den letzten Tagen und Wochen habe ich, aus aktuellem Anlass (Herbst), auf den verschiedensten Blogs sooo viele Rezepte über Kürbisse gelesen, dass ich mich immer wieder wundere, wie vielseitig die Dinger sind. Ich koche und esse sehr gerne Kürbissuppe, schön scharf mit Ingwer und Chili und Orange, weil mir der letzte Hokaido-Kürbis aber ein bisschen zu groß war, dachte ich, ich könnte den Rest noch zu einem Nachtisch verarbeiten. 
Ich wollte schon immer mal einen Kürbis-Pie backen! Dies scheiterte allerdings daran, dass ich keine Pie-Form besitze, also hab ich bisschen improvisiert. Heraus kamen 12 kleine Mini-Kürbis-Pies, gebacken in einer Muffinform. Die kleinen Dinger sind richtig, richtig lecker und schön saftig. Sie lassen sich auch wunderbar einfrieren (wenn welche übrig bleiben). 

Für 12 Mini-Kürbis-Pies braucht man: 

Für den Mürbeteig: 
  • 250 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  •  75 g Zucker
  •  1 Ei
  • 125 g Butter

Für die Füllung:
  •  350 g Kürbismus (selbstgemacht aus gekochtem oder gebackenem Kürbis)
  • 100 g brauner Zucker
  • 1/2 Teelöffel gemahlenen Ingwer 
  • 1/2 TL gemahlenen Muskatnuss
  • 1 TL Zimt
  • 3 Eier
  • 150 ml Sahne 
  • 1-2 EL Speisestärke
Für den Teig verknetet man zuerst alle Zutaten zu einem Teig, klopft ihn platt, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt ihn für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank. Gleichzeitig fette ich auch schonmal die Muffinförmchen mit Butter aus, bestäube die Mulden mit wenig Mehl und stelle sie ins Tiefkühlfach. Der Teig backt dann später darin schön gleichmäßig!
In der Zwischenzeit kann man schonmal die Füllung vorbereiten. Ich habe den (ungeschälten) Hokaido-Kürbis erstmal für ca. 20-30 Minuten bei 180° im Ofen gebacken, zwischendurch mal testen ob er schon weich genug ist, um ihn durch eine Kartoffelpresse zu drücken oder im Mixer zu zerkleinern. Ist er es, entweder das eine oder das andere tun, um ihn zu Mus zu verarbeiten. 
Ist er so richtig schön fein püriert, einfach die übrigen Zutaten zugeben und verrühren. Die Speisestärke sollte man vorher lieber mit wenig Wasser glatt rühren, dann verteilt sie sich besser und es entstehen keine Klümpchen. Nicht wundern, die Masse ist relativ flüssig, wird später aber fester.

Den Backofen schon mal auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen!

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und die erste Hälfte ca. 1/2 cm dick ausrollen. Ich habe dann mit einer Teetasse Kreise ausgestochen, die wunderbar in die vorbereitete und tiefgekühlte Muffinform passten, der Rand sollte so ca. 2-3 cm hoch sein. Mit der zweiten Hälfte des Teiges genauso verfahren und auch in die Förmchen eindrücken. Mit einer Gabel ca.2-3x in jede Mulde stechen. 

Nun die Kürbismasse gleichmäßig auf alle 12 Törtchen verteilen und die Form dann für 40-45 Minuten im Ofen backen, bis der Mürbeteigrand schön golden ist und die Kürbisfüllung auf Druck leicht federnd nachgibt.


Mir schmecken die Törtchen schon heiß aus dem Ofen exzellent, aber nach einem Tag sind sie richtig schön durchgezogen und haben noch mehr Aroma! Sehr, sehr lecker und schön herbstlich!





 










 Und jetzt nochmal ein kleiner Nachtrag.... and the winner is..!


Es ist schon ein Weilchen her, dass mir der Award von Tortenpoesie verliehen wurde, und leider bin ich noch nicht dazu gekommen ihn an 5 4 tolle Blogs weiterzugeben. Dies möchte ich aber nun an dieser Stelle höchst feierlich tun!
Ein paar kleine Regeln gibt es bei diesem Award noch zu beachten:
1. Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben, ist also noch in den Kinderschuhen.
2. Man muss über den Award auf seinem Blog berichten.
3. Den Blog des Nominators muss man auf seinem Blog verlinken, damit auch dieser bekannter wird.
4. Gebe den Award an 5 Blogger weiter und berichte ihnen von der Nominierung.
5. Schreibe diese Regeln auch auf deinen Blog.

Also, diese Blogs kann ich nur weiterempfehlen und sie jedem wärmstens ans Herz legen, diesen Award reiche ich weiter an:

Kommentare:

  1. ich habe noch nie was süsses mit Kürbis gemacht aber jetzt hat mich die Lust gepackt mal was zu probieren.
    Vielen Dank Hierfür

    Valeria
    http://backengel.blogspot.ch/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Valeria,
      das musst Du unbedingt! Ich finde süß passt super zu Kürbis, auch Kürbisstuten ist ja total lecker. Besonders toll ist aber, dass die Füllung so saftig ist.
      Lass es Dir schmecken.
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Dankeschön, liebe Sarah :)
    Die Kürbistörtchen sehen übrigens toll aus und die Füllung klingt richtig lecker: bei Kürbis Ingwer und Zimt läuft mir doch das Wasser im Mundzusammen :D Aber bei den vielen Naschkatzen in meinem Hause muss ich das Rezept wohl verdreifachen und es mit einer größeren Tart probieren...
    Liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nellichen,
      gut, dass es auch Riesenkürbisse gibt ;-)
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...