Sonntag, 24. Juni 2012

Cotton Candy Cakepops

Ich weiß nicht genau, wie ich heute morgen auf die glorreiche (?) Idee gekommen bin, Cake-Pops im Zuckerwattemantel zu machen. Irgendwie war das eine Eingebung. Draußen hat es den ganzen Tag geregnet und ich wollte irgendwas buntes, sommerliches machen. Im Tiefkühlfach hatte ich noch ein paar Kuchenreste und weiße Kuvertüre sowieso im Schrank. Vor einigen Jahren hat meine Mutter mir mal eine Zuckerwattemaschine geschenkt, für die ich bisher allerdings wenig bis keine Einsatzmöglichkeiten gesehen hatte. Bis jetzt!

Also, erstmal ganz normale Cake-Pops machen. Meine ersten Pops habe ich nach der Video-Anleitung von Bakerella gemacht, die ist toll und ist hier zu finden.

Zuerstmal muss man die Kuchenreste ganz fein zerbröseln, das geht am besten in einer Küchenmaschine, ich nehme dafür dieses kleine Ding links im Bild. Die Kuchenbrösel gibt man dann in eine Schüssel und vermischt sie mit einer "Spachtelmasse". Das kann Frischkäse sein, Ganache, Pudding oder Buttercreme. Ich hatte noch Pistazienbuttercreme von den Schoko-Pistazien-Cupcakes über, die ich heute gemacht habe und habe so den Rest verwendet.


Jetzt alles gut vermischen, bis sich eine homogene Masse bildet. Daraus dann kleine Kugeln formen, ähnlich wie Hackbällchen. Bloß nicht zu groß, die Dinger fallen einem sonst bloß vom Stiel. 3 cm Durchmesser sind eine ganz gute Größe. Ich habe die Kugeln dann samt Unterlage für 10 Minuten ins Tiefkühlfach gelegt, damit die ein bisschen fester werden. In der Zwischenzeit schonmal die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Spitzen Enden von ein paar Schaschlikspießen mit einem Messer oder einer Schere abschneiden. Man kann sich natürlich auch im Profi-Online-Cake-Pop-Bedarf-Shop richtige Cake-Pop-Stiele bestellen, aber die hatte ich heute leider nicht da.

Jetzt erstmal wieder dir Bällchen aus dem Eisfach holen, eine Kugel mit der linken Hand greifen, mit der rechten Hand einen Schaschlikspieß ca. 1 cm tief in die Schokolade tauchen und dann bis ungefähr in die Mitte der Kugel schieben. Nicht weiter, sonst sticht man den Cake-Pop durch und er hält nicht! Das sollte dann so aussehen wie auf dem rechten Bild. Jetzt hab ich die ganze Unterlage nochmal für 5-10 Minuten ins Tiefkühlfach gelegt, damit die Kuvertüre fest werden kann.

So, das ganze wieder rausholen und jetzt gehts ans überziehen. Ich lasse dabei die Tasse mit der Kuvertüre weiterhin bei angeschaltetem Herd im Wasserbad stehen, damit die Schokolade flüssig bleibt. 

Eintauchen und den Überschuss vorsichtig abtropfen lassen, dabei der Spieß am besten vorsichtig drehen, damit Der Pop gleichmäßig überzogen ist. Man kann die Oberfläche jetzt noch mit irgendeiner Deko bestreuen während die Glasur noch flüssig ist. Ich habe einige mit Zuckerstreuseln bestreut, und die anderen blanko gelassen. Die wollte ich ja noch mithilfe der Zuckerwattemaschine weiterverwursten.

Die Maschine muss man erstmal für 5 Minuten vorheizen bevor man ca. 3 TL Zucker oben in die Spindel einfüllt. Gefühlte 2 TL werden beim erneuten ANschalten der Maschine durch die gesamte Küche geschleudert, aus dem restlichen TL wird aber 1a Zuckerwatte wie man sie vom Jahrmarkt kennt. Ich dachte erst, ich wickle die Zuckerwatte mit einem Stäbchen auf und wickle sie anschließend um die Cake-Pops, weil ich Angst hatte das die Schokolade schmilzt. Das war aber nicht so schön, also hab ich die Watte lieber gleich mit den Pops aufgewickelt. Um dabei Fotos zu machen hätte ich leider einen dritten Arm gebraucht, darum gibt es leider keine. 



Das fertige Ergebnis sieht dann wirklich hübsch aus. Leider behält die Watte nur sehr kurz ihre Form und schmilzt relativ schnell. Das mag auch an der extrem hohen Luftfeuchtigkeit heute gelegen haben (ca. 90%). Als Fazit würde ich gerne ein altes Lied von Tocotronic zitieren: "Die Idee ist gut doch die Welt noch nicht bereit" ;-)














Kommentare:

  1. Hallo Kandy-Kween! Mein Sohn und ich sind von deinen Kuchen und Pops sehr begeistert. Es sieht so einfach aus. Hier in Hamburg gibt es niemanden der so was macht. Ich hätte gerne unsere Hochzeitstorte von Dir gehabt- aber dann hätte man sicher ne Palette Puderzucker bestellen müssen. Wie lange im Voraus müssen wir unseren Besuch anmelden um in den Genuss Deiner Backkünste zu kommen? Stellen uns auch als Testesser zu Verfügung......
    Liebe Grüße Cooper und David

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cooper, Hallo David,
      ihr seid natürlich immer herzlich eingeladen. Was dann auf den Tisch kommt, entscheidet sich, wann ihr anruft. Beim Einbiegen in unsere Straße gibts nur noch frische Waffeln oder ein Butterbrot, meldet ihr euch eher gibts was anderes. Natürlich auch immer abhängig von der Größe des Gastgeschenkes, haha.... David, ich verspreche Dir, ich mache die Hochzeitstorte für eure Silberhochzeit!
      Liebe Grüße, Sarah

      Löschen
  2. Hallöle!
    Na DAS nenn ich doch mal eine tolle Idee!
    Cake Pops mit Zuckerwatte.
    Super!
    Würde ich gerne mal nachmachen
    - habe aber leider keine Zuckerwatte-Maschine....
    Ganz lieber Gruß aus dem schönen Sauerland
    Katja-Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja-Monika,
      im Grunde ist es ja nur eine lustige Schnaps-Idee gewesen....Falls man aber Cake-Pops noch süßer (in jeglicher Hinsicht) machen will, ist das ne gute Entscheidung. An Deiner Stelle würde ich mir dafür aber nicht extra eine Zuckerwattemaschine kaufen ;-)
      Liebe Grüße aus dem hohen Norden,
      Sarah

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...