Sonntag, 1. Juli 2012

Ein kleines Präsent zum Muttertag


Zugegeben, Muttertag ist schon ein Weilchen her, aber dies ist die Torte, die ich meiner Mutter in diesem Jahr zum Muttertag geschenkt habe. Na ja, was heißt geschenkt, ich habe selber ein nicht unwesentliches Stück des Kuchens aufgegessen. Gilt das dann immernoch als Geschenk, auch wenn man selbst ziemlich davon profitiert ? ;-) 
Meine Mutter mag am liebsten Zartbitterschokolade, weshalb sie auch von meiner ersten Motivtorte total begeistert war. Also, never change a running recipe! Ich habe also wieder einen dunklen Schokoladenkuchen gebacken, in drei Böden geteilt und mit dunkler Ganache wieder zusammengesetzt. Auch von außen mit der Ganache bestreichen und dann mit einer dünnen Schicht weißem Fondant überziehen.  
Die Streifen an der Seite des Geschenks sind ziemlich fummelig. Wie man auf dem Foto ganz oben sieht, sind sie leider auch nicht ganz gleichmäßig geworden. Man muss versuchen die Streifen so gerade und gleichmäßig auf die Seiten zu kleben wie möglich. Dabei muss man schon beim Hochnehmen höllisch aufpassen die Streifen nicht zu verformen. Ist alles fertig sollte man ungefähr eine Stunde warten, bis der Fondant leicht angetrocknet ist.



Hat man den Kuchen komplett mit den Fondant-Streifen beklebt kommt der Deckel drauf. Dafür einfach lila Fondant etwas größer als den Durchmesser des Kuchens ausrollen und oben auf den Kuchen legen (Vorher die Oberfläche mit ein bisschen Wasser oder Zuckerkleber einpinseln). Jetzt kann man ganz vorsichtig mit einem scharfen Messer rundherum einen geraden Rand abschneiden, dabei aber aufpassen, dass man nicht in die darunterliegende Streifen-Schicht schneidet. Die Kanten nochmal mit einem Fondant-Glätter nachgehen, damit sie möglichst eckig sind. Jetzt fehlt nur noch die Schleife!


Ich fand das Formen der Schleife ziemlich schwierig, und war auch erst im zweiten Anlauf einigermaßen zufrieden. Deshalb habe ich es auch nicht geschafft währenddessen noch Fotos zu schießen, das hätte mein Nervenkostüm leider nicht mitgemacht! Und die Kamera vermutlich auch nicht! Damit die Schlaufen beim Trocknen nicht einfallen, habe ich sie mit Bastelwatte ausgestopft (Die muss man natürlich vor dem servieren wieder rausnehmen!)



So, jetzt noch ein bissl Schleifenband dazu, alles rauf auf die Torte und fertig ist das Geschenk zu allen möglichen Anlässen. Besonders schön finde ich, dass man ganz einfach die Farben oder das Muster des Randes verändern kann und so immer wieder viele tolle Möglichkeiten hat eine ganz persönliche Geschenktorte zu backen. Ich könnte mir statt Streifen z.B. auch super Polka-Dots oder ausgestochene Blumen vorstellen. Mal sehen wer als nächstes Geburtstag hat :-)











Kommentare:

  1. Hallo Sarah, was eine tolle Torte! Ich würde auch so gerne mal mit Fondant arbeiten, aber ich trau mich nie! Vielleicht lerne ich ja noch was von dir ;)

    Julia
    fightoff-yourdemons.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      Danke für Dein Kompliment.
      Du solltest das einfach mal versuchen. Fondant ist auch nichts anderes als Knete, die man essen kann :-)Das ist gar nicht so schwierig wie es aussieht und mach sogar ziemlich viel Spaß. Und falls Dir das Ergebnis doch nicht so richtig gefällt, kannst Du einfach immernoch sagen, dass das genauso so und nicht anders aussehen sollte! (Das mach ich am Liebsten)
      Bin gespannt auf Deinen 1. Versuch!
      Liebe Grüße, Sarah

      Löschen
  2. Hi Sarah!
    Ich möchte mich demnächst mal wieder an eine FondantTorte wagen. wollte auch gerne mal so eine Schleife ausprobieren... mal schauen ob es klappt.
    Auf jeden Fall wollte ich mal fragen, wie lange diese trocknen muss. Du hast nur geschrieben: "Damit die Schlaufen beim Trocknen nicht einfallen, habe ich sie mit Bastelwatte ausgestopft". Dauert das einige stunden, vielleicht über Nacht?
    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Gesine,
      sorry, dass ich jetzt erst antworten kann (Urlaub und so :-)). Ich hab die Watte über Nacht in der Schleife gelassen, da ich den Kuchen erst am nächsten Tag brauchte. Kurz vor dem überreichen habe ich sie dann entfernt. Da der Fondant relativ dick war, dauert das bestimmt einige Stunden bis er einigermaßen fest ist und nicht mehr zusammensackt. Vielleicht gehts auch schneller, wenn man ein bisschen CMC unter den Fondant knetet... Müsste man mal ausprobieren. Viel Erfolg für Dein "Präsent".
      Liebe Grüße, Sarah

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...