Samstag, 1. September 2012

Hier ist die Post aus meiner Küche


Hier gibt´s jetzt die Fotos und Rezepte der Dinge, die ich an meine Tauschpartnerin Lena geschickt habe.

 
Homemade Marshmallows (ohne Eiweiß)
250 g Puderzucker
2 EL Vanillezucker
18 g gemahlene Gelatine (2 Tütchen)
150 ml Wasser
etwas pinke Lebensmittelfarbe
2 EL Puderzucker
2 EL Speisestärke

2 EL Puderzucker mit 2 El Speisestärke vermischen und beiseite stellen. Dann eine Form (meine war ca. 30x20 cm groß) dünn mit Butter oder geschmacksneutralem Öl einfetten und mit mit einem Teil der Stärke-Zucker-Mischung bestäuben. Das Wasser erhitzen (nicht kochen) und die Gelatine darin auflösen, den Vanillezucker auch dazu und rühren, bis er sich aufgelöst hat. Den Puderzucker in eine Schüssel geben (zum Sieben war ich zu faul, geht auch ohne) und dann die Wasser-Zucker-Gelatine-Mischung dazugeben. Mit dem Handrührer geduldig so ca. 7-8 Minuten schlagen, bis die Masse schön schaumig und fluffig geworden ist. Die Lebensmittelfarbe habe ich nach ca. 1-2 Minuten dazugegeben, man kann sie aber natürlich auch weglassen und bekommt dann schneeweiße Marshmallows. dann gleich aus der Schüssel in die vorbereitete Form geben, glatt streichen und für eine Stunde in Ruhe lassen. Nach  Ablauf der Zeit ist die Masse immer noch klebrig, das ändert sich aber schlagartig, wenn man sie mit einem Löffel der Puder-Zucker-Mischung bestreut. Schon ist alles schön weich und marshmallowig (super Wort!). Jetzt kann man die Masse in kleine Würfel schneiden und in dem Rest der Stärke-Mischung wenden. Luftdicht verschließen und immer wieder naschen.

Ich hab noch ein Paar Holzspieße zum Rösten über dem Lagerfeuer mitgeschickt ;-)



Zitronen-Sirup für Zitronenlimonade
4 Bio-Zitronen
500 ml Wasser
10 g Zitronensäure
750 g Zucker

Die Zitronen heiß waschen und ganz dünn abschälen, Saft auspressen. Die Zitronenschale mit dem Wasser kurz aufkochen und ca. 30 Minuten darin ziehen lassen. Dann den Zitronensaft, die Zitronensäure und den Zucker dazugeben und so lange rühren bis sich alle Zuckerkristalle aufgelöst haben. Durch ein feines Sieb direkt in Flaschen oder Gläser füllen.

Gemischt mit Mineralwasser und etwas Eis gibt der Sirup schön-fruchtige Zitronenlimonade!


Mirabellen-Chutney
500 g Mirabellen
1 TL Senfkörner
1/2 Tl Pimentkörner
1/2 TL   Korianderkörner
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Anis
1 Knoblauchzehe
1 getr. kleine Chilischote
100 ml Wasser o. Weißwein
75 g brauner Zucker
20 ml Weißweinessig
1Prise Currypulver

Die gewaschenen Mirabellen schneiden und am besten Vierteln. Alle Gewürze in einer Pfanne vorsichtig ohne Fett anrösten. In einem Mörser, zusammen mit der Chili-Schote, ganz fein mahlen. Dann das Wasser oder den Weißwein mit dem Essig und dem Zucker aufkochen und die Mirabellen und Gewürze hinzugeben. Den Knoblauch fein schneiden und auch mit in den Topf. Alles ca. 15 Minuten ohne Deckel kochen lassen und zum Schluss mit etwas Curry-Pulver abschmecken. Noch heiß in die Gläser füllen und verschließen.

Das Chutney ist recht scharf aber auch sehr fruchtig und passt gut zu Fisch oder Geflügel.


 Vanille-Heidelbeer-Kuchen
(Für 3 Weck-Gläser a 250 ml)
120 g Butter
120 g Zucker
170 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
2 Eier
1/2 TL gemahlene Vanille o. Mark von 1/2 Schote
1 Handvoll Heidelbeeren 

Den Ofen auf 160° vorheizen und 3 Weck-Gläser mit Butter ausfetten und mit Mehl bestäuben. Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren und nacheinander die 2 Eier und die Vanille dazugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach drunterrühren. Die Heidelbeeren mit ca. 1 EL Mehl vermischen (so sinken sie beim Backen nicht auf den Boden). Zuerst einen Löffel Teig in die Gläser geben und dann ein paar Beeren drüberstreuen, wieder Teig drüber, dann Beeren. Wiederholen, bis alles alle ist und ab in den Ofen damit. Bei mir war der Kuchen nach ca. 45 Minuten schön braun und bei der Stäbchenprobe ist nichts mehr kleben geblieben. Kann natürlich wie immer bei allen Herden variieren, also lieber zwischendurch mal testen. Ist der Kuchen fertig, aus dem Ofen holen und noch heiß mit Gummiring, Deckel und  Klammern verschließen. 


Käseplätzchen
180 g Mehl
180 g kalte Butter
60 g geriebener Parmesan
60g geriebener Gouda
60 g Camembert (ohne Rinde)
1 Ei
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Kurkuma
Salz, Pfeffer, Muskat

Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Zuerst nur ca. 1 Drittel des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen und beliebige Plätzchen ausstechen. Ich habe meinen neuen Brigitte-Keksausstecher ausprobiert und wollte, dass man auf den ersten Blick schon weiß, was drin ist :-)



Die Kekse dann in den vorgeheizten Ofen (180°) schieben und in ca. 8-10 Minuten, kommt ganz auf die Größe der Kekse an, schön goldgelb fertigbacken.




Kommentare:

  1. oh, das mit den Käseplätzchen klingt interessant^^
    werd ich mir wohl mal merken :o)

    liebe Grüße,
    Christin

    Kurze´s Köstlichkeiten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind auch sehr lecker, am besten aber wirklich frisch aus dem Ofen!

      Löschen
  2. uiii. ein tolles päckchen, hast du da zusammengestellt.

    ich war schon länger auf der suche nach einem rezept für marshmallows. also... vielen dank für dieses frezept. wird spätestens zu weihnachten ausprobiert :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich total simpel. Ich hab mal ein Rezept mit Eischnee ausprobiert, und beim Trocknen hat sich das ganze Zeug in 2 Schichten getrennt. Sehr ärgerlich. Dies Rezept funktioniert aber garantiert, dafür leg ich meine Hand ins Feuer ;-) Und lecker sind die auch!

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sarah,

    dass Deine Post mich umgeworfen hat, hatte ich Dir ja bereits geschrieben. Hier aber noch mal offiziell:
    Deine Kreationen sind einfach umwerfend lecker. Mit den Käseplätzchen, den Marshmallows, dem Zitronensirup (schmeckt übrigens auch wunderbar mit Prosecco), dem Küchlein und dem Chutney hast Du mir ein herrliches Picknick im Garten beschert. Die Marshmallows haben es "leider" nicht mehr zum Feuer geschafft, so gut haben sie auch schon so geschmeckt :)
    Ich kann nur sagen, wer Dich als Tauschpartnerin bekommt hat den Küchenpost-Himmel auf Erden!
    Ganz liebe Grüße aus Hamburg
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, ich werde rot....! Das macht aber auch doppelt Spaß etwas für jemanden vorzubereiten, wenn man so eine nette Tauschpartnerin wie Dich hat :-)
      Über Dein Päckchen hab ich mich auch total gefreut! Vielen lieben Dank nochmal dafür und schöne Grüße nach HH

      Löschen
  5. Oh Mirabellenchutney, hört sich super an. Ich hab mich dieses Jahr mal an Zwetschgenchutney versucht und nun ist die Speisekammer erstmal voll, aber für nächstes Jahr sicher ne Alternative. Sieht wirklich alles sehr hübsch und lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwetschgenchutney klingt aber auch sehr lecker, mal ne Alternative zum ewigen Zwetschgen-Kuchen. Mirabellen schmecken ja, wie ich finde, ähnlich aber ein bisschen säuerlicher. Auf jeden Fall sehr lecker. Man bekommt sie nur nicht ganz so leicht wie Zwetschgen. Wenn Du welche findest solltest Du das Chutney ruhig probieren, ist echt lecker!

      Löschen
  6. Oh, die Käseplätzchen muss ich ausprobieren! Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, gerne. Die Käsesorten kannst Du übrigens beliebig austauschen. Nur mit Parmesan sind die z.B. auch sehr lecker.

      Löschen
  7. Mmmh, das sieht aber alles lecker aus! PAMK ist einfach wunderbar!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Isabelle, da kann ich Dir nur beipflichten. Das war zwar meine erste Runde, aber bestimmt nicht die letzte!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...