Mittwoch, 26. September 2012

Zwetschgen-Rosmarin-Cupcakes mit fruchtiger Buttercreme


Da hab ich doch letzte Woche, auf einem meiner Lieblings-Blogs, nämlich Coli`s Kitchen, ein Rezept für leckere Marzipan-Zwetschgen-Muffins gelesen und hatte leider gerade keinen Backofen in erreichbarer Nähe, da ich weit, weit weg von zu hause war.

Kaum wieder zurück, hab ich an jeder Ecke, in jedem Laden schöne frische Zwetschgen rumliegen sehen und habe heute endlich zugeschlagen. Also Ofen an, und los geht´s!


Ich hab mich von Jessis Rezept inspirieren lassen, wollte aber keine Zimtnote in den Cupcakes, darum hab ich einfach mit ein bisschen frischem Rosmarin rumexperimentiert. Außerdem sind die Farben zusammen soo schööön !






Leider hatte ich auch gerade kein Marzipan da, das kommt hier zuhause aber leider sowieso nicht ganz so gut an ;-)


Zuerst die Zutaten für die Buttercreme:
  • 1/2 l Milch
  • 45g Speisestärke
  • 100g Zucker
  • 2EL Vanillezucker
  • 150g Butter
  • 170g Pflaumenmus/-marmelade

Für die Creme zuerst einen Pudding kochen. Das geht so: Die Speisestärke in einer kleinen Schüssel mit ca. 5-6 EL von der Milch glatt rühren. Die übrige Milch mit dem Zucker und dem Vanillezucker zum Kochen bringen. Dann langsam, nach und nach die Stärke-Milch-Mischung einrühren und aufkochen. Vom Herd nehmen und zum Abkühlen erstmal zur Seite stellen. Mit der Creme geht´s dann erst später weiter, auf zu den Cupcakes.

Zutaten für die Cupcakes:
  • 250g Zwetschgen
  • 50 g Zucker
  • ein Schuss Portwein (wer mag..., ich mag!) 
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 2 Eier
  • 115g Zucker
  • 90g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 200g Mehl
  • 150 g Joghurt

Erstmal hab ich die Zwetschgen vorbereitet, da heißt: waschen, vierteln und in einer ofenfesten Form mit dem Zucker und dem Portwein verrühren. Den Rosmarinzweig dazugeben und nach 20-30 Minuten bei 180 Grad sollte das dann ungefähr so aussehen.




Dass riecht so unglaublich lecker wenn es fertig ist, dass man am liebsten einfach so die ganze Schüssel auslöffeln möchte und einfach doch keine Cupcakes backen will. Oder einfach, um den Gewissenskonflikt zu vermeiden: doppelte Menge vorbereiten!




Für den Teig die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, und wenn der Zucker sich gelöst hat die Butter hinzugeben und unterschlagen, bis alles schön weißlich und cremig ist. Mehl mit Backpulver und Salz vermischen, und vorsichtig unter die Buttermasse rühren, jetzt auch den Joghurt dazugeben. Dann habe ich die warmen Zwetschgen aus dem Ofen vorsichtig unter den Teig gerührt und alles in die vorbereiteten Muffin-Mulden gefüllt.

Jetzt bei 160 Grad Umluft für ca. 35 Minuten in den Ofen, bis die Cupcakes oben schön goldbraun sind, rausnehmen und am Besten im Blech auskühlen lassen.

Jetzt wieder rüber zur Creme. 
Ich hatte kein feines Pflaumenmus, sondern Pflaumenmarmelade mit ziemlich großen Fruchtstückchen drin, deshalb hab ich die Marmelade mit einem weiteren Schuss Portwein im Mixer ganz fein zerkleinert.

Jetzt die zimmerwarme Butter mit dem Handrührer schön cremig aufschlagen und löffelweise, den inzwischen erkalteten Pudding, abwechselnd mit der pürierten Marmelade bei geringer Geschwindigkeit einrühren. Ich hab zum Schluss noch einen winzigen Punkt Lebensmittelfarbe dazugegeben, da die Farbe der Buttercreme für meinen Geschmach doch etwas zu herbstlich (gräulich-braun) war. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und erstmal ab in den Kühlschrank, bis die Cupcakes komplett abgekühlt sind.

Vorm Servieren dann einfach ordentlich Creme drauf und versuchen nicht alle 12 sofort zu essen!


Kommentare:

  1. Huhu liebe Sarah,

    die sehen ja sooo lecker aus - auch ohne Marzipan und Zimt ;o)! Die Kombi mit dem Rosmarin klingt echt toll ... ich mag es auch so gern, Kräuter mit Fruchtigem zu kombinieren! Eine tolle Idee und schöne Fotos!!!
    LG, Jessi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jessi,
      Dankeschön! Die Idee stammt ja immerhin von Dir :-)
      Beim nächsten Mal werde ich wohl noch etwas kleingehackten Rosmarin in den Teig geben um das Aroma noch weiter rauszukitzeln... außerdem habe ich Angst, dass mir mein riesiger Rosmarinstrauch bald den Garten zuwuchert! Naja, fast... Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. Das hört sich soooo gut an. Die werde ich nächste woche gleich mal ausprobieren.

    Danke!

    http://kleine-blogger-hilfe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anke,
      das kann ich nur empfehlen! Aber Achtung, 12 Stück sind schnell weg ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...